The Sticksucht continues

Aus dem Mangel an Unterkleidern für Danielle (eins reicht einfach nicht) und der Existenz von 3m blauem Leinen, dessen ursprüngliche Verwendung durch äußere Umstände annulliert wurde, entstand der Gedanke, dass ich aus dem Leinen ein weiteres Unterkleid für die Baronstochter nähe. Gedacht, getan:

Klick macht Bild groß

Natürlich bekam auch dieses Unterkleid Stickereien. Diesmal waren sie Gott sei Dank nicht ganz so aufwendig. Und auch diesmal wird man sie wohl kaum sehen können, wenn ich was drüber trage. Aber ich weiß, dass es sie gibt. Das reicht.

Klick macht Bild groß

Vordere Mitte

Klick macht  Bild groß

Kragenstickerei

Klick macht Bild groß

Ärmelstickerei

Klick macht Bild groß

Und dann habe ich das Unterkleid Probe getragen mit einem meiner Tageskleider drüber und es kamen Zweifel. Das Leinen ist dicker als beim ersten Unterkleid. Das heißt, dass es schwieriger ist die doch sehr körperbetonten Kleider darüber anzuziehen. Außerdem habe ich schon seit Ewigkeiten die Idee für eine Magdgewandung, bei der das Unterkleid blau ist und das Überkleid grau. Und eine Magd brauch ich demnächst auch.

Aber eine Magd mit einem blauen bestickten Unterkleid?

Als Magd für Danielle will ich meine Näherin Hilde nehmen, die ich bisher erst einmal bespielt habe. Einfach, weil ich nicht schon wieder einen neuen Charakter kreieren will. Ich bin einfach kein One-Shot-Charakter-Spieler.
Da Hilde eine Näherin ist, finde ich, dass sie schon ein besticktes Unterkleid haben kann. Das Überkleid wird dann so schlicht wie möglich. Ich hoffe, das wird reichen, damit man sie als Magd erkennt und ich trotzdem eine etwas ungewöhnliche Farkkombination wählen kann für sie.
Ich mag es alles ein bißchen anders zu machen. Obwohl, nein, das ist es gar nicht. Ich habe halt diesen die-Gewandung-muss-auch-im-Zweifelsfall-für-Living-Historie-reichen-Anspruch nichtt. Ich bin Larper, nicht jemand, der die Geschichte nachempfinden will. (Was jetzt nicht böse klingen soll, ich find das eigentlich ziemlich cool, wenn sich Leute Mühe geben das Mittelalter so darzustellen, wie es nach heutigen Erkenntnissen war.) Ich glaube, meine Ansprüche an mich selbst wären zu hoch, wenn ich Living History machen würde. (Als Beispiel: Ich würde alle (!) Nähte per Hand machen.) Und gleichzeitig kommt mir immer wieder die ein oder andere Idee für ein Kleidungsstück, die zwar historisch absolut nicht belegt ist, ich aber total toll finde. Und es ist mir wichtiger, dass ich mich wohl fühle und meine Kreativität ausleben kann, als mir selbst irgendwelche Schranken in den Kopf zu setzen. Also mache ich das, was mir gefällt.
Und eine Näherin mit einem blauen bestickten Unterkleid wird mir, glaub ich, sehr gefallen.

Einzig es bleibt der Unterkleidermangel von Danielle…

Und nun zu etwas fast völlig anderem: Ein Almosenbeutel. Die Stickerei war schon eine ganze Weile fertig, aber erst jetzt habe ich die Muße gefunden einen Beutel daraus zu machen:

Klick macht Bild groß

Da ich an Silvester meinen goldenen Beutel (habe ich den hier eigentlich mal gezeigt?) als Turnierpreis abgegeben habe, habe ich angefangen einen ähnlichen (gleiches Muster, aber andere Farben) zu sticken. Ich kann nicht anders, ich brauch das. Immerhin ist es eine Sucht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s