Statusbericht

Es ist Freitag, kurz vorm Mittagessen, das heute allerdings etwas später ist als sonst, weil ich mich mit einem Freund verabredet hab. Ich habe noch eine gute Stunde um produktiv zu sein. Und produktiv werde ich die nächsten Wochen sein müssen. Bald ist nämlich der 6. Dezember und da kommt der Nikolaus, ne, äh, da ist der Termin mit dem Weber.
Der Weber ist mein Chef, also, mein Chefchefchefchef, und außerdem noch mein Professor, der offiziell meine Diplomarbeit betreut. Auch wenn er mich nicht wirklich betreut (da ist mein Chef, also mein Chef, besser geeignet für), will er regelmäßig (also jeweils am Ende von Hauptpraktikum und Diplomarbeit) von meinen Fortschritten erfahren. Es geht ja nicht an, dass er gar nichts weiß von mir.

Also werde ich ihm einen netten Bericht mit netten Graphen (nett, weil bunt) schreiben. Warte, ich berichtige mich, ich muss einen netten Bericht schreiben, am besten einen ganz tollen, mit ein bißchen Theorie. Ich muss also schreiben.
Ich mein, ich hab im Moment eh Übung darin zu schreiben, mache ich doch dieses Jahr wieder beim NaNoWriMo-Wettbewerb mit.
Ui, da hat klein-lea schon wieder was neues erwähnt. Was ist jetzt bloß NaNoWriMo? die Kurzfassung ist: eine einzige Schinderei, die manchmal Spaß macht. Ich werde vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt davon berichten. Zu dieser Stunde ist mein Wordcount übrigens 6686. Für die, die schon wissen, was NaNoWriMo ist, oder es grad kurz gegoogelt haben. Damit bin ich voll im Plan.

Zurück zur Arbeit. Ich muss also jetzt anfangen einen Bericht zu schreiben über die Dinge, die ich in den letzten fünf Monaten gemacht habe. Leichte Sache, oder? Ich habe sogar schon ein paar Zeilen geschrieben, aber ich merke schon jetzt, dass das nicht so einfach wird. Ich bin eh kein großer Berichtschreiber und brauche für jeden Satz fünf Minuten oder so, und dann ist das auch erst der Erste Entwurf und benötigt bestimmt noch einiges an Überarbeitung. Gott sei Dank ist da mein Chef ziemlich fit drin, da habe ich keine Sorge, dass sich das später irgendwo vielleicht holperig anhört. Aber für die Basis bin ich zuständig. Und die Basis will geschrieben werden.
Ich glaub, ich mach mir erstmal einen Tee.

Advertisements