DF: Das Jahr des Blauen – Ich bin dabeiI

Bis vor ein paar Woche hätte ich das ja gar nicht gedacht, aber ich bin doch dieses Jahr tatsächlich auf dem Drachenfest. Lustigerweise gab und gibt es Cons in diesem Jahr, auf die ich lieber gegangen wäre, aber dann, es ist immerhin das Drachenfest. Und ich bin diesmal Teil einer Crew. Als Passagier.

Okay, das war ich letztes Jahr auch, aber da war ich auch nur, weil ich sonst keinen Schlafplatz gehabt hätte. Und eigentlich lungerte ich eh die halbe Zeit bei meiner jetzigen Crew herum. Aus Gründen.

Jetzt bin ich also Teil einer eingeschworenen Larpgruppe. Ich bin kein Neuling, wenn es um Larpguppen geht. Mit meiner Schreiberin bin ich ja im Tross vom besten Ritter der Welt. Aber beim Tross war ich von Anfang an dabei. Hier komme ich später in die Gruppe. Ich sehe die Zeit als Probezeit an, weil ich schon gerne weiter mit ihnen lagern und spielen würde. Aber ich weiß noch nicht, wie ich in die Gruppe passe werde. Ich bin gespannt. Bisher sind alle super nett.

Und wie es so aussieht, werde ich auch dieses Jahr wieder die Scriptorin machen. Alleine.
Damit bin ich ziemlich unzufrieden, aber die zweite Scriptorin hat abgesagt, weil sie ein anderes Projekt verfolgen will. Ich werfe ihr das nicht vor. Ich kann verstehen, wenn man sich um andere Projekte kümmern will. Und Scriptorin ist schon ein zeitintensiver Job. Ich finde es nur doof, dass die Entscheidung so kurzfristig gefällt wurde, eine Woche vor dem DF. Aber dadurch, dass das Blaue Lager dieses Jahr nicht um den Sieg kämpft, wird es hoffentlich ein bisschen entspannter. Und ich hoffe, dass sich die Captains gemerkt haben, ihre Sitzungen kurz zu halten.
Ich fühle mich ja ein bisschen wie die Head Scriptorin. Vielleicht sollte ich in der Hafenmeisterei diesen Titel einführen. Vielleicht sollte ich das vorher aber noch schöner formulieren.

Ich habe dieses Jahr absolut keine Erwartungen an das DF. Ich habe keine Pläne, die ich verfolgen will, keine Aufgaben, selbst die Idee Kodexwächter zu werden habe ich aufgegeben. Weil ich von nautischen Sachen absolut keine Ahnung habe, werde ich den Test eh nicht als Beste bestehen. Ich bin zufrieden damit, meinen kleinen Reisekodex in der Tasche zu haben.
Ach ne, da fällt mir ein, etwas wollte ich doch machen. Ich werd mich mit der Sturmflut in den Tod stürzen. Aus zwei Gründen. Erstens möchte ich Peipei beweisen, dass mein Geist nicht schwach ist. Der hatte das letztes Jahr behauptet, aber was weiß der schon. Zweitens möchte ich mal den Limbus sehen.

Eigentlich kann das DF nur gut werden. Aber wie ich die Veranstaltung kenne, wird es auch stressig und nervig von Zeit zur Zeit. Aber für das wichtigste ist gesorgt: Essen.

Advertisements

Große Dinge kündigen sich an

Dascon III steht in den Startlöcher. Und das heißt, ich darf die Danielle wieder spielen!

Ich freu mich, ich freu mich sehr. Auch wenn das heißt, dass ich einiges dafür vorbereiten muss. Allem voran die Garderobe von der Dame aufstocken. Und zwar erheblich!!!
Geplant sind auf jeden Fall ein weiteres einfaches (Unter-)Kleid (in dunkelblau), ein kurzes Überkleid, ein Höllenfensterkleid mit dem Wappen vom Herrn Papa und ein Leinenunterkleid. Wenn ich die Sachen alle fertig habe, hätte ich noch eine Houppelande in ockergelb mit schwarzen Zierelementen in meinem Kopf. Aber wahrscheinlich kommt die erst später. Die anderen Sachen müssen fertig werden.
Ah, und Kopfbedeckungen bekommt sie auch, eineinhalb sind schon fertig.
Und Kleinzeug, ein bißchen was an Kleinzeug muss auch sein. Almosenbeutel, Sitzkissen, und so. Vielleicht auch ein handbesticktes Taschentuch.

Viel Arbeit, viel Arbeit. Aber ich freu mich.

Und dann bin ich gespannt darauf, wie es mit Danielle weiter geht. Fest steht, sie wird ihren Stalljungen wieder sehen, der ja mittlerweile zum Knappen ernannt wurde. Die Frage ist, liebt sie ihn noch? Wird sie zu ihm stehen und im schlimmsten Falle mit ihm fliehen oder ihm doch das Herz brechen? Wer weiß, wer weiß.