Der weitere Werdegang der Elena Fredo

Nachdem ich jetzt Elena zum ersten Mal gespielt habe und mir ihr Konzept ziemlich gut gefällt bisher, ist es eigentlich kein Wunder, dass ich das ganze etwas ausbauen will. Zumal sie von Anfang an als SC-Charakter geplant war, der häufig gespielt werden sollte.

Was zum einen jetzt fehlt ist erstmal jede Menge an Ausrüstung. Mehr Bücher (auch welche, die man zur Not werfen kann^^), mehr verschiedenfarbige Siegellacke, mehr Gerätschaften, mehr Kisten und Truhen und Kleinzeug, Papiere und Dokumente, und vorallem ein Teleskop.

Das Teleskop ist schon fest eingeplant, ein einfaches ist auch gar nicht so teuer. Das muss natürlich noch ambientig gestaltet werden, aber mit Klebefolie und Farbe kann man da einiges machen.
Ich habe auf der Herbst-Turney das erste Mal durch ein Teleskop in den Sternenhimmel geschaut. Danach habe ich mich gefragt, warum ich das früher nicht gemacht habe. Mittlerweile gibt es ja hunderte und tausende von astronomischen Bildern: Sterne, Monde, Planeten, Galaxien, Nebel; man kennt ja eigentlich alles, man hat ja alles eigentlich schon gesehen. Warum sollte ich da noch mal durch ein Teleskop schauen.
Aber was ich da gesehen habe, war einfach nur beeindruckend. Ich wäre sprachlos gewesen, wenn ich ein Mensch wäre, der sprachlos von solchen besonderen Momenten ist. Man ist getroffen, irgendwo tief in Innerem, weil es eben kein Bild ist, kein Photo, keine „Kopie“, sondern die Realität. Man sieht mit eigenen Augen die Venus und ist sich plötzlich bewußt, dass dieser Planet, von dem man eigentlich vorher nur gehört hat, wirklich existiert!
Deshalb werde ich nicht nur für Elena, sondern auch für mich dieses Teleskop besorgen. Mal schauen, was ich noch so alles sehen werde.

Zurück zu Elena, hier mal meine Wunschliste für sie:

  • Teleskop
  • alte Sternkarten
  • mehr Tinten
  • mehr Siegellacke
  • gutes Papier in verschiedenen Größen
  • Papierbehälter
  • Behältnis für wichtige Dokumente
  • viele physikalische Abhandlungen über was auch immer
  • ein Kistchen für die Tinten
  • generell mehr Kistchen und Truhen (Zeug dafür findet sich schon)
  • ein Rechenseil
  • ein Wetterglas
  • einen Abakus
  • ein Backgammon Spiel
  • mehr Bücher
  • einen Globus
  • komische, physikalische Gerätschaften

Das werde ich wohl nicht im nächsten Jahr alles besorgen können, aber nach und nach kann ich mir die Dinge ja anschaffen.

Apropos Dinge anschaffen, ich will mir ja ein Zelt anschaffen. (Allerdings erst, wenn ich ein eigenes Auto habe, was noch etwas dauern kann, leider. Mama spielt ja kein Lotto.) Entschieden habe ich mich eigentlich auch schon, entweder wird es das Sahara 400 oder das Sahara 500. Historisch überhaupt nicht A, aber für mich ambientig genug. Und über die Innenausstattung mach ich mir auch schon Gedanken. Teppiche werden reinkommen, und entweder ein Schnürbett oder eine Luftmatraze. (Ich habe zwar ein Feldbett, aber drauf schlafen find ich total unbequem, viel zu kleine Liegefläche. Längerfristig muss da einfach was anderes her.) Um die Mittelstange kommt dann ein kleiner Tisch, und in einer Ecke vielleicht einen kleinen Arbeitsbereich. Also alles so, dass ich dann auch mal IT jemanden in mein Zelt einladen kann.
Und das ganze OT-Zeug versteck ich in einer großen schönen Holztruhe.

Das ist mein Traum, hoffentlich wird er in den nächsten ein, zwei Jahren Wirklichkeit.

Advertisements

Zehnter Tag im Weinmond des Jahres 120 n.E.H.

In welcher geistiger Umnachtung habe ich da dem Werben des Waybels nur nachgegeben? Ich kann es zwar nicht ganz glauben, aber der Ring an meiner Hand bezeugt es, ich bin verheiratet!
Aber dann muss ich mich wenigstens nur noch mit einem Mann in meinem Leben herumschlagen, hoffentlich. Und mit dem Mittel des Barbiers sollte der auch zu handhaben sein.
Wo ist eigentlich der Ehevertrag? Nicht, dass ich ihm am Turnierplatz vergessen habe. Na ja, werde ich ihn wohl noch einmal schreiben müssen.

Der Herr Ritter Ulrich hat den dritten Platz beim Turnier belegt. Eine herausragende Leistung wohlgemerkt. Aber ich bin froh, dass es wieder zurück auf die Burg geht, ich muss dringend etwas nachschlagen.

Neunter Tag im Weinmond des Jahres 120 n.E.H.

Ich habe ins Auge des Eynen geblickt!
Was für ein Wunder durfte ich durch dieses technische Meisterwerk sehen! Ich bin immer noch davon derart impressioniert, dass mir die rechten Worte fehlen. Die Venus als Scheibe, eine neues Sternzeichen und etwas, das nur das Auge des Eynen sein kann.
Nach diesem Erlebnis habe ich erstmal einen guten Schluck gebraucht.
Ein anderer Schluck hätte mir beinahe das Leben genommen. Wollte der Tross mich doch mit dem Lotter dem Waybel verheiraten. Ich konnte es noch rechtzeitig verhindern, mit Hilfe des Eynen!
Das Turnier heute war schon ereignisreicher. Viele Lanzen wurden gebrochen, Pfeile verschossen und Schläge auf Köpfe verteilt. Sogar der Knappe hat sich recht gut geschlagen. Allerdings liegt er jetzt darnieder.
Das Erstaunlichste heute war jedoch mein rotbraunes Haar, das laut alchimisten sehr energiereich ist. Eine Essenz daraus brennt schon seit einiger Zeit ohne an Kraft zu verlieren! Das stachelt nur leider den Waybel noch mehr an um mich zu „werben“.
Das Bogenturnier wurde von unserem Veteranen gewonnen, und nachher soll es noch eine Jagd geben. Ich bin gespannt, ob sie wirklich stattfindet.

Achter Tag im Weinmond des Jahres 120 n.E.H.

Das Turnier hat angefanen, aber es sind nur sechs Ritter angetreten. Neben Herrn Ulrich nur unbedeutende Persönlichkeiten.
Das Wetter ist gut, strahlend blauer Himmel, sonnig, etwas frischer Wind. Zum ersten Mal mit dem Gefolge des Ritters unterwegs zu sein erweitert mir erheblich den Horizont. Die Art dieses Horizontes ist mir nur etwas suspekt.
Der Bruder Balthasar hat doch tatsächlich eines der seltenen Teleskope dabei, von denen ich schon gehört habe. Er hat mir erlaubt es heute nach Eintreten der Dunkelheit zu benutzen. Hoffentlich bleibt es wolkenlos. Dann könnte ich sogar die Jupitermonde entdecken.
Die Verpflegung ist gut und viel, aber ich bin auch nichts anderes gewöhnt. Nur so ein Lager in einem Zelt wird nicht gerade meine Lieblingsschlafstelle.

Eine Kaffeetasse mit Loch

… habe ich eben gerade in meinem Koffer gefunden. Das, und die letzte Nacht geben leider den vergangenen, sehr coolen Tagen einen leicht schalen Nachgeschmack.

Das Wochenende als Teil der Dascon-Gruppe bei der Herbstturney hat sehr viel Spaß gemacht, auch wenn dreiviertel des Cons von den Spielern gestämmt wurde. Ich werde demnächst mal Elenas Tagebucheinträge über die Reise hier veröffentlichen. Es hat sehr viel Spaß gemacht Elena zu spielen, sie hat sehr viel Potenzial. Ich glaube sogar, dass sie zu meinem Hauptchara avancieren könnte.

Ich werde aber wohl nie wieder mit der Bahn auf einen Con fahren, wenn es sich vermeiden lässt. Gestern Nacht musste ich die schlimmste Bahn-Odyssee meines bisherigen Lebens erleben. Dabei hatte ich noch vorher gesagt, dass ich schon schlimmeres erlebt hätte. Wie man sich täuschen kann.
Aus einer dreistündigen Bahnfahrt mit einmal umsteigen in Karlsruhe, wurde eine sechsstündige Bahnfahrt mit zwei Stunden warten in der Kälte in Sachsenheim (wo auch immer das liegt), zwei Zugausfällen, tausendmal umsteigen, Null Information von der Bahn, zwischendurch geglaubt, dass ich doch noch ne Nacht im Schlafsack verbringen muss und gestresste Bahnmitarbeiter.
Dass ich heute fast nur geschlafen habe, weil ich nicht ganz auf der Höhe meiner Gesundheit bin, und deshalb nichts geschafft habe und die Koffer immer noch unausgepackt (also fast, nach der kaputten Kaffeetasse, die ich geliebt habe, verkroch sich meine schon geringe Motivation in irgendeine Ecke, wo ich sie nicht mehr finden konnte) im Flur liegen, hat auch nicht gerade zu einem Stimmungshoch geführt. Mal schauen, ob es mir morgen besser geht. Wenn nicht, werd ich mich wohl krank melden.

Wie gesagt, ein Bericht der letzten Tage und die weitere Entwicklung von Elena werde ich demnächst mal hier schreiben. Und ich hoffe, dass ich euch dann auch Bilder zeigen kann. Ich habe zwar wieder keine selbst gemacht, aber dafür andere.

Das nächste Con für mich wird wohl erst im nächsten Jahr sein. Ich habe mal Wildenstein angepeilt, das Drachenfest ist fest eingeplant und vielleicht gehts sogar aufs Epic Empire. Alles andere wird sich wohl ergeben, ich hab da Verbindungen 😉